Rezension „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.“

20190518_145658

Buchtitel: Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.
Autor: Ava Reed
Genre: Coming-of-Age-Roman
Verlag: Ueberreuter
Erscheinungsdatum: 15.02.2019
Seiten: 320
Formate: Hardcover 16,95 €, E-Book 14,99 €

Amazon / Ueberreuter

Über die Autorin

Die stille3
Quelle: Amazon

Ava Reed wird schon immer von Büchern begleitet. Das Haus ohne etwas zu lesen verlassen? Unvorstellbar. Schließlich entdeckte sie auch das Schreiben und Bloggen (avareed.de) für sich und kann sich nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören. Wenn sie nicht gerade wild in die Tasten tippt, geht sie ihrer Arbeit in einem Verlag nach. Ava Reed lebt mit ihrem Freund in Frankfurt am Main.

Inhalt

buch 7
Quelle: Ueberreuter

Leni führt ein ganz normales Leben, hat Freunde auf die sie sich verlassen kann und Eltern die immer für sie da sind. Aber ein Moment verändert ihr ganzes Leben und plötzlich ist nicht mehr die Frage, was sie nach ihrem Abschluss macht, sondern ob sie diesen Abschluss überhaupt noch machen kann. Leni steht zwischen Panikattacken und der Angst vor der Angst und dann bekommt sie diese eine Diagnose. Sie weiß das sie Hilfe braucht, dass sie das nicht alleine schaffen kann. Sie stößt aber alle von sich, denn ihre Hoffnung wieder ein normales Leben zu führen, wird von Tag zu Tag geringer.

Als sie Matti kennenlernt und weiß welches Päckchen er trägt, begleitet sie ihn auf sein Abenteuer, auf eine Reise die sie eigentlich nie antreten wollte. Nur weiß sie noch nicht, dass dieses Abenteuer wirklich Leben retten kann. Vor allem ihr eigenes.

Meine Meinung

Nachdem ich das Buch zum ersten Mal in dem Ueberreuter Programm gesehen habe und das es auch noch ein Buch von Ava Reed ist, war ich völlig aus dem Häuschen. Denn nach ihrem Buch „Die Stille meiner Worte“ habe ich mir geschworen, alle ihre Bücher zu lesen. Ava Reed hat so einen schönen und bewegenden Schreibstil und spricht über sehr wichtige Themen, die uns alle betreffen können.

Vielen Dank an dieser Stelle an den Ueberreuter Verlag für das Rezensionsexemplar.

Cover

Das Cover hat mich magisch angezogen und nicht nur, weil es in Grüntönen gehalten ist (denn grün ist meine Lieblingsfarbe). Es ist einem direkt ins Auge gefallen und hätte ich es so im Laden stehen gesehen, hätte ich es alleine deswegen in die Hand genommen. Was mich aber noch mehr überzeugt hat war der Titel „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.“ Und nach dem Klappentext wusste ich, das wird so ein bewegendes Buch wie „Die Stille meiner Worte.“ Ich hatte gleichzeitig Angst aber war auch wirklich aufgeregt, es zu lesen.

Geschichte

Die Geschichte hat mich von Anfang an so überwältigt und in seinen Bann gezogen. Das Buch hat mich gleichzeitig überrascht, mitgenommen, fasziniert und aufgerüttelt. Ich war hin und hergerissen. So viele unglaubliche emotionale und bewegende Momente, wenn ich nur an das Buch denke, glänzen schon wieder Tränen in meinen Augen. Diese Geschichte wird noch lange in meinem Kopf sein.

Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, man musste einfach unbedingt wissen wie die Geschichte weitergeht. Ob Leni ihre Ängste überwinden kann und ob Matti das Leben führen kann, das er schon immer wollte. Ich habe so mit den beiden mitgefiebert.

Protagonisten

Leni führt eigentlich ein ganz normales Leben. Mit normalen Freunden, eine normale Familie. Aber plötzlich fällt ihr alles ungemein schwer. Sie kann kaum noch in die Schule gehen ohne von einer Panikattacke überrollt zu werden. Jeder stellt sich doch mal diese eine Frage, was tun, wenn man den Abschluss hat, und an dieser Grenze steht sie. Sie hat nur noch ein Jahr bis zum Abschluss, bis zu den Prüfungen. Und plötzlich bekommt sie die Diagnose, die alles verändert. Die ihr Leben komplett auf den Kopf stellen wird und sie sich fragen muss, wer sie eigentlich ist. Leni ist so ein toller Mensch, sie hat, dass alles einfach nicht verdient, eigentlich verdient das keiner. Aber so könnte es uns allen mal gehen. Ich mochte sie einfach von Anfang an total gerne und habe sie so liebgewonnen.

Matti wünscht sich nichts sehnlicher, als ein ganz normaler Junge zu sein. Er hat HSAN, er verspürt keine körperlichen Schmerzen, er verletzt sich aber schnell. Er kann nicht schwitzen. Sein Temperatursinn ist massiv gestört, somit verbrennt er sich schon mal schnell. Eine ziemlich seltene Krankheit. Dadurch hatte er nie das Leben, das er sich gewünscht hat, er wird wie in Watte eingepackt, darf nichts. Von der Welt hat er auch noch nie etwas gesehen. Er hat mir so unendlich leidgetan, so etwas sollte keiner durchmachen müssen. Matti ist trotzdem so stark und Lebensfroh, ich habe ihn wirklich so in mein Herz geschlossen.

Schreibstil

Wie immer eigentlich von Ava, hat mich ihr Schreibstil absolut überzeugt, ich habe auch nichts Anderes erwartet. Sie schreibt so detailreich, emotional, bewegend, bildhaft und real. Sie ist einer der wenigen Autoren, die es schaffen, einen mit nur wenig Worten, emotional zu zerstören, im positiven Sinne.

Ende

Wenn ich schon dachte das die Geschichte emotional war, dann hat das Ende noch einmal alles geändert. Dieser Schluss, Oh Gott, es war so schön, gleichzeitig so traurig, weil ich wusste das das Buch nun zu Ende ist. Ich bin absolut überwältigt.

Fazit

Wenn mich einer fragen würde, bei welchem Buch musstest du am meisten weinen, welches Buch hat dich völlig zerstört. Dann könnte ich ihm mit ganz großer Gewissheit sagen „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen“ von Ava Reed. Ich hatte schon lange kein Buch mehr, das mich so mitgenommen, mich bewegt und komplett atemlos zurücklässt.

Als Leser wusste man schon aus dem Vorwort, das das Buch sehr schwierige Themen ansprechen würde und da gab es auch eine Art kleine „Warnung.“ Aber das mich am Ende so etwas erwartet, damit habe ich nicht gerechnet. Noch jetzt, Wochen später, denke ich über das Buch und die Geschichte nach. Dass es uns auch mal selber so gehen könnte, aber ich glaube, dass das einige gar nicht so richtig wissen.

Als dann die Geschichte zu Ende war, war ich völlig fertig mit den Nerven und habe eigentlich nur noch eine Danksagung der Autorin erwartet, aber so war es nicht. Denn es gibt noch ein Nachwort und Ava erzählt uns ihre Geschichte. Ich war völlig schockiert und gleichzeitig fand ich es so beeindruckend, dass sie so offen und ehrlich zu uns ist. Ich glaube nicht, dass sie das jemals lesen wird, aber ich muss es trotzdem sagen: Ava du bist für uns alle ein Vorbild und mach bitte weiter so. Wir lieben dich.

Ich kann euch das Buch wirklich nur ans Herz lesen, ihr müsst es einfach lesen. Es war ein absolutes Jahreshighlight!

Bewertung:

hrgcjbregerilghelir

Ebenfalls ist meine Rezension zu Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen auch auf Lovelybooks, Amazon und Wasliestdu. Auch da könnt ihr gerne vorbei schauen, würde ich mich sehr drüber freuen.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag. ❤

Eure

cropped-mnjkhh.png

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s